Suzanne Greub, Thierry Greub, Museen im 21. Jahrhundert: Ideen, Projekte, Bauten. Übersetzung aus dem Englischen. München: Prestel, 2006; 2. Aufl. 2008. Mit Essays von Thierry Greub, Gottfried Knapp, Werner Oechslin, Leon Paroissien, James S. Russell und Hiroyuki Suzuki sowie Texten der Architekten zu ihren Entwürfen.

"Archi­tek­tur als kultu­relle Leit­diszi­plin der Gegen­wart muss selbst­ver­ständ­lich in Museen vor­ge­stellt und disku­tiert werden, mittels der Re­prä­sen­ta­tion von Bau­ten, Pro­jek­ten und Ideen. [...] Unser Publi­kum ist ein­ge­laden, die Vor­schläge der besten Archi­tek­tin­nen und Archi­tek­ten des be­gin­nen­den 21. Jahr­hun­derts für den Museums­bau kennen zu lernen und zu be­gut­achten."

(Aus dem Vorwort von Stella Rollig, Direktorin Kunstmuseum Linz)

Spekta­kuläre Museums­bau­ten steigern die Attrak­ti­vi­tät der Städte, rücken ab­seits liegen­de Orte durch ihre augen­fälli­ge Prä­senz ins öffent­liche Bewusst­sein oder ver­lei­hen In­dustrie­brachen eine neue Funk­tion. Museen scheinen die Auf­gabe von Wahr­zeichen über­nommen zu haben, die früher den Kathe­dralen zu­kam. Sie gelten als kul­tu­relle Iden­ti­fi­ka­tions­symbo­le in einer Ge­sell­schaft, die sich nicht zu­letzt durch die fort­schrei­ten­de Globa­li­sie­rung in einer Phase der Ver­un­siche­rung be­findet. (kunstaspekte.de)