Jean-Michel Groult, Verbotene Pflanzen: Psychoaktiv bis invasiv. Stuttgart: Ulmer, 2011. Übersetzung aus dem Französischen.

• Berauschende Geschichten politisch unkorrekter Pflanzen
• Opulent bebilderte Kulturgeschichte verbotener Pflanzen
• Lebendige Porträts von Pflan­zen, deren Ver­bot die Welt ge­prägt und ver­ändert hat

Jean-Michel Groult durch­kämmt die Jahr­hunder­te auf der Suche nach den Beweg­gründen, die dazu führ­ten, dass Pflan­zen wie Canna­bis, Ab­sinth, Koka, Peyote, Mohn, Iboga und Khat ver­boten wur­den. Die Zahl der psycho­tropen, ab­treiben­den, in­vasi­ven oder gen­veränder­ten Pflan­zen scheint schier keine Gren­zen zu kennen. Ob sie ver­boten wer­den oder nicht, hängt dabei eben­so sehr vom Land wie von der Zeit ab. Die aus­ge­wähl­ten Illus­tra­tionen des Buches zeugen von der Hal­tung der Öffent­lich­keit zu diesen Themen.

(Verlagstext)

Leseprobe auf → book2look.de

Leseprobe aus → Théophile Gautier, „Der Klub der Haschischesser“

PRESSESTIMMEN

„Der Autor hat eine faszinierende Faktenfülle lebendig und leicht verständlich aufbereitet, dennoch mit hohem sprachlichem Niveau (Respekt auch an die Übersetzerin).“ (Karlheinz Flubacher in GartenPraxis 12/2012)

„fesselnd und flüssig geschrieben“ (Enno Logemann in Toxichem Krimtech 2012 - Bd. 79/2 S. 120)

Eine interessante, informative „berauschende“ Lektüre. (Maria Mail-Brandt auf Garten-Literatur.de)