Yoko Kawaguchi, Japanische Zen-Gärten: Wege zur Kontemplation. Fotos von Alex Ramsay. 208 Seiten. München: DVA, 2014.

Nominiert für den Deutschen Fotobuchpreis 2015

Der Trockenlandschaftsgarten, kare-sansui, gilt vielen als der japa­nische Garten schlecht­hin; er ent­wickel­te sich im Um­kreis der Tempel des Zen-Buddhis­mus, im Zusammen­spiel japani­scher und chinesi­scher Tra­di­tio­nen der Kunst. Heute ist dieser Garten­stil in seinem Ur­sprungs­land nicht mehr aus­schließ­lich der Gedanken­welt des Zen-Buddhis­mus ver­bunden, und es gab und gibt im Um­kreis der Zen-Tempel auch ganz andere Ar­ten des Gartens. Von Form­strenge und Offen­heit, von Ge­schich­te und Sym­bolen er­zäh­len Yoko Kawaguchis Texte, unter­stützt von den traum­haften Auf­nahmen Alex Ramsays.

(Verlagstext)

⇒ Direkt zur Leseprobe

PRESSESTIMMEN

„tiefer Einblick in die Ge­schichte, Ent­stehung und Be­deutung der Tempel­gärten des Zen-Buddhis­mus“ (Neue Zür­cher Zeitung am Sonntag — 27. April 2014)

„ein kostbares Buch“ (Susanne Strobach auf susannestrobach.at)

„Traumhafte Fotografien begleitet von inspirierenden Texten. Empfehlenswert!“ (wohnnet.at)

„weit mehr als ein Bildband“ (Jan Kanter in buchtipps.wand-und-beet.de — 20.03.2014)

… traumhaft schöner, höchst informativer Bildband […] Mit beeindruckender Ausführlichkeit und großem Feingefühl stellt Yoko Kawaguchi eine Vielzahl meist historischer Beispiele vor und erläutert die wichtigsten Motive und Gestaltungselemente. […] Ein Traum für alle Gartenliebhaber und Anhänger fernöstlicher Philosophie. (Ingeborg Jaiser in titel-kulturmagazin.net — 14.03.2014)