Christopher Lloyd, Faszination Farbe im Garten. Herausgegeben von Erica Hunningher. Fotos von Jonathan Buckley. Übersetzung aus dem Englischen. München: Callwey, 2002.

Mut zur Farbe heißt für den bekann­ten engli­schen Gärtner Chris­topher Lloyd in seinem Garten Mut zu Neuem und Mut zu Außer­gewöhn­lichem. Der neu­gierige Gärtner möchte Dinge aus­probieren und sich nicht nur im sicheren Rahmen des Regel­werks be­wegen. Der Autor plädiert dafür, sich gelegent­lich auch über diese Regeln hinweg­zu­setzen, um neben Farb­harmonien auch Kontraste im Garten bilden zu können.

Auf die Eigen­schaften von elf einzelnen Farben „vom explodie­renden feurigen Rot über die Heraus­forderung von Orange und das echte Blau bis hin zu zurück­haltend edlem Schwarz“ geht Christopher Lloyd in diesem Buch aus­führ­lich ein. Der Autor zeigt aber auch, dass für die Er­zielung von Kon­trasten nicht nur die Farben der Blüten, sondern auch die Blatt­strukturen von Blüten und Grün­blättern ent­scheidend sind. Wie kongenial die Farb­mischungen von Christopher Lloyd wirklich funktio­nieren, beweisen mehr als 250 brillante Fotos des Garten­fotografen Jonathan Buckley.

(Verlagstext)

PRESSESTIMMEN

Eine lohnenswerte und den Horizont erweiternde Lektüre, die Mut zur und Lust auf Farbe im Garten macht. (Gartenpraxis 3/2003)

Erfrischend. (Wohnen 03/2003)

Ein ideales Buch für Gartenfreunde und die, die es noch werden wollen. (Brigitte 26/2002)

Dieses typisch englische Buch, faszinierend durch seine unorthodoxe Sicht auf die Verwendung von Pflanzen, macht Mut für neue Wege in der Pflanzenverwendung. (M. Müller-Kuschinsky in Neue Landschaft 12/2001)

[...] auch weniger abenteuer­lustigen Blumen- und Garten­freunden wird der Streif­zug durch den opulenten Band Ver­gnügen bereiten [...] Das Buch ermutigt — im wahrsten Sinne des Wortes — denjenigen, der sich über das Urteil des Nachbars hinweg­zu­setzen vermag, dazu, Neues zu probieren. Wer weniger Mut besitzt, erfreut sich einfach an den zahl­reichen ästhe­tischen Farb­bildern oder findet interessante In­for­ma­tionen über Stand­orte, Blüh­zeiten oder Pflege einzelner Pflanzen.“ (Jasmin Oun auf bau-pr.de)

... Für Blumen war Rot lange verpönt: zu dominierend, nicht elegant genug, hieß es. Dank Christopher Lloyd, dem mutig­sten aller populären engli­schen Garten­autoren (Faszination Farbe im Garten), wagen wir uns wieder an die leiden­schaftlichste aller Farben. Lloyd plädiert dafür, rote Pflanzen nicht zu isolieren, sondern sie in jedes gemischte Beet zu integrieren. Er verwendet mit Vorliebe rote Lobelien und Montbretien. Rote Geranien, Petunien und Fuchsien blühen gerade jetzt in einer solchen Fülle, dass sie wunderbar überall dort als Lückenbüßer eingesetzt werden können, wo die Hitzewelle ihre Opfer gefordert hat. (Charlotte Seeling in der Welt am Sonntag, 21.09.2003)

Wagen Sie es, etwas Neues aus­zu­probieren - Lloyd liefert das Knowhow. (Maria Mail-Brandt auf www.garten-literatur.de)

Wer sich nicht aus­schließ­lich im Kanon der üblichen Farb­harmonien bewegen will, findet in diesem Buch viele Argu­mente, wie er gewohntes Terrain verlassen und farben­frohe Pflanzungen anlegen kann. [...] Das Buch regt dazu an, sich über mögliche Vor­behalte hinweg­zusetzen, Neues aus­zu­probieren, zu experi­men­tieren und mit ein wenig Courage eigene Farb­kombina­tionen zu wagen. (www.gaertnereien.ch)